Inhaltsbereich

Forschungsvereinigung Smart Engineering

Motivation und Ziele

Die voranschreitende Globalisierung mit immer kürzer werdenden Entwicklungszeiten hat die Produktentwicklung in den letzten Jahrzehnten entscheidend verändert. Diese Veränderung ist geprägt durch den Einsatz neuer Technologien mit zunehmender Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Produktentwicklung hat sich von einer disziplinorientierten Vorgehensweise zu einer interdisziplinären, durch rechnerintegrierte Methoden getragenen und auf digitalen Modellen basierenden Vorgehensweise gewandelt. 

Zur Erhaltung des wirtschaftlichen Erfolgs müssen deutsche Unternehmen entsprechend aufrüsten! Momentan mangelt es jedoch an interdisziplinär geschulten Fachkräften, sowie an einer Methodik zur fachgebietsübergreifenden Entwicklung intelligenter, technischer und softwarebasierter Systeme und IT-Werkzeuge.

Zweck der neu gegründeten Forschungsvereinigung Smart Engineering ist es, die Wissenschaft und Forschung sowie die Bildung auf dem Gebiet des Smart Engineerings zu fördern. Sie soll die Entwicklung intelligenter Produkte und Dienstleistungen sowie eine vernetzte Produktion und die dazugehörigen Produktionssysteme über den gesamten Produktlebenszyklus unterstützen und eine durchgängige digitale Wertschöpfung ermöglichen. Im Zusammenspiel aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik möchte die Forschungsvereinigung Smart Engineering die Voraussetzungen für eine auch künftig erfolgreiche Entwicklung innovativer und intelligenter Produkte am Standort Deutschland schaffen sowie die interdisziplinäre Produktentstehung zu einer Schlüsseltechnologie entwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung der Gemeinschaftsforschung mittelständiger Unternehmen

 

 

Schwerpunkte

In enger Zusammenarbeit mit dem ProSTEP iViP Verein verfolgt die Forschungsvereinigung Smart Engineering die folgenden Themenschwerpunkte:

  • Integration von Produktentwicklung und Produktionsplanung und –steuerung
  • Wertschöpfung durch digital geprägtes Entwicklungsvorgehen
  • Entwicklung eines interdisziplinären PLM-Konzeptes
  • ganzheitliche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für fachübergreifend geschultes und interdisziplinär denkendes (Führungs-)Personal
  • Gestaltung neuer Methoden, Prozesse und IT-Werkzeuge für die disziplinübergreifende, systemorientierte Entwicklung innovativer, intelligenter und vernetzter Produkte, Prozesse, Produktionsanlagen und Infrastrukturen
Dies finden 10 Nutzer informativ! Und Sie?

Rechter Inhaltsbereich

Möchten Sie sich beteiligen? Dann kontaktieren Sie uns!

Die Forschungsvereinigung Smart Engineering wurde am 16.11.2015 in Chemnitz gegründet. Ab sofort ist eine Mitgliedschaft in der Forschungsvereinigung Smart Engineering möglich. ProSTEP iViP Mitglieder genießen besondere Vorteile. Weitere Informationen zu einer Mitgliedschaft finden Sie in der Satzung  und Beitragsordnung. Wir würden uns sehr freuen Sie als Mitglied in der Forschungsvereinigung Smart Engineering begrüßen zu dürfen.

Informationstag Smart Engineering

14.02.2017 in Darmstadt

Kontakt

Jeannette Boll
+49 371 531-38677
jeannette.boll@fv-se.org

 

Dr. Thoralf Gerstmann
+49 371 531-38678
thoralf.gerstmann@fv-se.org

Vorstand:
Dr. Marcus Krastel (Vorsitz)
Prof. Dr. Birgit Awiszus (Stellvertretung)
Prof. Dr. Thomas Mechlinski


Mitglieder ProSTEP iViP:
Prof. Dr. Michael Abramovici    
Prof. Dr. Reiner Anderl  
Prof. Dr. Birgit Awiszus  
Prof. Dr. Jochen Deuse    
Prof. Dr. Martin Eigner
Prof. Dr. Thomas Mechlinski
Prof. Dr. Vahid Salehi
Prof. Dr. Rainer Stark


ProSTEP iViP Verein:
Dr. Steven Vettermann    
Nora Tazir